Suchergebnisse

Di. 24.03.2009 – Largo, Theater am Goetheplatz

Stadt: Bremen, Location: Theater am Goetheplatz, Zeit: 19:30, Beschreibung: In Europas Tanzwelt hat sie sich als meisterhafte Erzählerin skurriler Geschichten einen Namen gemacht: Ingun Bjørnsgaard. Mit ihrer Fähigkeit, existentielle Verzweiflung und heitere Gelassenheit in einer Bewegungssprache voller Poesie und Theatralität zu fassen, bewegt sich die norwegische Choreographin in der geistig-kulturellen Tradition ihrer skandinavischen Heimat. Ihr subtiler Humor, ihr psychologischer Blick und ihr Sinn für das Doppelbödige erinnern an Stücke und Filme von Henrik Ibsen oder Ingmar Bergman.

Ü-TICKET-AKTIV bringt gleich zwei Überraschungen

Servus nities,
ich bin mal wieder für Euch unterwegs gewesen in Sachen ü-ticket.
Ihr erinnert Euch?
Ü-ticket (ue-ticket.de), das ist die Seite im Internet, über die man kostengünstig ganz toll unterschiedliche kulturelle Veranstaltungen besuchen kann. Näheres dazu findet Ihr in meinem ersten Blog. Folgt einfach dem Link: http://blog.new-in-town.com/2012/meine-neue-entdeckung-u-ticket/
Nach einigen Wochen Pause wurde mir jetzt wieder etwas Tolles angeboten, bei dem ich sofort zugegriffen habe: zwei Karten für das satirische Theater „Die Schmiere“ in Frankfurt.
Diesmal habe ich die Variante ü-ticket-aktiv gewählt, damit ich Euch berichten kann, wie diese Variante des Ausgehens funktioniert.
Bei dem ü-ticket-aktiv …

Der „Ja, und …“ Ansatz: Weniger Ego + mehr Offenheit = mehr Möglichkeiten

Kennst Du den Nervenkitzel, wenn Du etwas vollkommen Neues tust? Ich hatte diese ein bisschen spannende, ein bisschen Furcht einflößende Erfahrung es kürzlich wieder als ich einer Klasse eines Improvisationstheaters beiwohnte. Der Lehrer unterrichtete grundlegende Strategien für das Improvisieren und ließ dann Teilnehmer freiwillig kurze Szenen darzustellen. Für diejenigen von uns ohne Erfahrungen war das „auf die Bühne“ stehen etwas Angst einflößendes.
Aber es war nicht hart! Eine der grundlegenden Doktrinen der Improvisation ist bekannt als „Ja, und…“ Es ist ein Vorgehen, das ohne irgendetwas zu berücksichtigen ein Weitergehen ermöglicht: Egal …

Die fünfte Jahreszeit hat begonnen

Helau und alaaf liebe nities,
auch wenn wir auf den Rosenmontagsumzug noch paar Tage warten müssen, die ersten Karnevalsveranstaltungen und Narrensitzungen haben bereits begonnen. Mensch und Tier (wie hier Theaterhund Oskar) freut sich drauf, sich endlich wieder verkleiden zu dürfen. Verkleidet, so habe ich festgestellt, fühlen sich einige Leute freier, anonym und machen Dinge, die ihnen am nächsten Tag mitunter sogar peinlich sind. Aber erstmal vorweg, um meinen Ruf zu wahren: Nein, ich selber bin kein Faschingsnarr. 😉
Dennoch bin ich ja ein recht neugieriger Mensch und lasse mich auch schon mal …

Elke

Initiatorin der neuen Veranstaltungsreihen „KUK – Kultur, Unterhaltung und Küche“ sowie „Kunst & Kultur“ in der Kategorie „events-to-meet“ ist Elke. Die 29-Jährige, gebürtige Dresdnerin und Wahl-Stuttgarterin, ist leidenschaftliche Kulturliebhaberin und hat seit nunmehr acht Jahren die vielfältige Kulturszene Stuttgarts und Umgebung unsicher gemacht. Sie sagt: „Meine ersten Begegnungen mit Theater und Kleinkunst im Schwabenländle waren eher zufällig, meine negativen Erinnerungen aus Schulzeiten hatte ich schnell über Bord geworfen und mich eines Besseren belehren lassen. Stuttgart hat ein unerschöpfliches Kulturangebot, welches es zu entdecken gilt. Ihr wollt Abwechslung in Eurem abendlichen …

Sie dürfen mich auch siezen

Verehrte nities,
wie haben Sie das Wochenende verbracht? Haben Sie ein paar Leute kennengelernt und neue Freundschaften geknüpft? Sind Sie vielleicht gar tanzen gewesen? Ich danke Ihnen übrigens auch sehr für die netten Beiträge, die Sie mir diesbezüglich haben zukommen lassen.
Was soll der Quatsch denn jetzt, fragt ihr euch? Wieso siezt sie uns auf einmal? Klingt komisch und fremd in dem Fall, oder? Drum soll das Sie und Du in der Anrede heute mal mein Thema sein:
Im digitalen Zeitalter scheint es schon normal zu sein, dass man geduzt wird und selber …

„Da meine Freunde derzeit alle heiraten, suche ich …“ oder: Wenn Liebe Freundschaften zerstört

Grüß euch nities,
ein Frühstückstreff ist ja nur eines von vielen schönen Dingen, an denen man in der kuscheligen Adventszeit teilnehmen kann.
Möglicherweise hängt es tatsächlich mit „Kuscheln“ und „sich ins Warme verziehen“ zusammen, dass man die Tage wieder auffallend viele Pinnwandanzeigen mit ähnlich klingendem Wortlaut findet:
<Da die meisten meiner Freunde zurzeit aufgrund von Partnerschaften anderweitig ausgebucht sind, suche ich nette Leute, um in der Freizeit mal wieder öfters was gemeinsam zu unternehmen: Wie wär´s z. B. mit Theater, Wandern, Sauna … etc. Bin auch für andere Vorschläge offen, wenn die Chemie …

Tue. 09.06.2009 – Fischerspooner – Live, LUXOR

Stadt: Köln, Location: LUXOR, Zeit: 21:00, Beschreibung: Warren Fischer und Casey Spooner scheinen Feste zu lieben – zumindest, wenn man die Auftritte von Fischerspooner sieht. Besonders dem extrovertierten Spooner, Texter und Sänger der Band, ist seine Zeit in der experimentellen Theaterszene New Yorks anzumerken. Hervorstechende Kostüme und ein Schuss Extravaganz schmücken die von Warren Fischer geschriebene Musik – eine Mischung aus New Wave, Vocal-Synthiepop und Electro mit einem großen Anteil an Retrocharakter. Die 80er lassen grüßen.‘

Kinostart von "Dance for All" am 11. September

Am 11. September startet der neue Film von Viviane Blumenschein und Elena Bromund, in welchem sie den Stolz, die Leidenschaft und die Anmut talentierter, schwarzer Tänzer zeigen, die von einer besseren Welt träumen. Ein Traum, der durch harte Arbeit und diszipliniertes Training greifbar wird.
Zum Kinostart von „Dance for All“ startet new-in-town wieder ein Gewinnspiel nur für Miglieder. Zu gewinnen gibt es diesmal 4×2 Kino-Freikarten und insgesamt 4 Südafrika-Kalender im Wert von je 25,95 €. Einfach einen Kommentar am Ende dieses Artikels mit Eurem Nicknamen und Eurem Gewinnwunsch hinterlassen und schon …

Interview mit JIŘÍ MENZEL – Regisseur von "Ich habe den englischen König bedient"

Nach der Filmvorstellung von „Ich habe den englischen König bedient“, der Präsentation des Filmtrailers und einer Vorstellung des Autors Bohumil Hrabal möchten wir Euch nun den Regisseur des Films, JIŘÍ MENZEL, etwas näher bringen. Seine eigene Beziehung zum Film und zum Autor des Vorlagenromans Bohumil Hrabal erfahrt Ihr in einem Interview. Im Anschluss daran bekommt Ihr einen Überblick über seine Laufbahn bis hin zu einem der erfolgreichsten tcheschichen Regisseure aller Zeiten.
Quelle:Wikimedia Commons; Fotograph: Pastorius