Suchergebnisse

Ü-TICKET-AKTIV bringt gleich zwei Überraschungen

Servus nities,
ich bin mal wieder für Euch unterwegs gewesen in Sachen ü-ticket.
Ihr erinnert Euch?
Ü-ticket (ue-ticket.de), das ist die Seite im Internet, über die man kostengünstig ganz toll unterschiedliche kulturelle Veranstaltungen besuchen kann. Näheres dazu findet Ihr in meinem ersten Blog. Folgt einfach dem Link: http://blog.new-in-town.com/2012/meine-neue-entdeckung-u-ticket/
Nach einigen Wochen Pause wurde mir jetzt wieder etwas Tolles angeboten, bei dem ich sofort zugegriffen habe: zwei Karten für das satirische Theater „Die Schmiere“ in Frankfurt.
Diesmal habe ich die Variante ü-ticket-aktiv gewählt, damit ich Euch berichten kann, wie diese Variante des Ausgehens funktioniert.
Bei dem ü-ticket-aktiv …

Buttons, die die Welt bedeuten

Sicher, die Überschrift ist etwas reißerisch. Doch diese 3 Buttons im Mitgliederbereich sind das A und O von new-in-town.

Deshalb ein paar Hinweise dazu:
User eine Nachricht schicken und das Ganze funktioniert bei new-in-town vollkommen anonym. Auch kann ich gleich mehrere Mitglieder gleichzeitig anschreiben. Dafür ist das Kästchen in der oberen linken Ecke.
Statt sich einen Text auszudenken und darauf zu hoffen, dass der User antwortet und entsprechend schreibt, kann ich den User als Kontakt hinzufügen. Das new-in-town Mitglied bekommt dann eine E-Mail mit dem Hinweis auf die Kontaktanfrage. Sobald er diese bestätigt …

7 Tipps um neue Freunde zu machen

Es gibt zwei Arten von Menschen in dieser Welt:
Es gibt diejenigen, die nur genau das tun, was von ihnen erwartet wird. Diese Gruppe braucht eine Aufgabe, einen Anlass bevor sie handelt. Und dann gibt es diejenigen, die immer nach Möglichkeiten suchen, anderen zu helfen, ihnen das Leben leichter zu machen. Es ist diese zweite Gruppe, die mit größerer Wahrscheinlichkeit mehr positive Kontakte erleben werden und viele Kontakte resultieren in manch einer Freundschaft.

Einige Ideen wie ich mit fremden Menschen ins Gespräch komme, im Gespräch bleibe und positiv wahrgenommen werde.
1. Höre dem …

Der „Ja, und …“ Ansatz: Weniger Ego + mehr Offenheit = mehr Möglichkeiten

Kennst Du den Nervenkitzel, wenn Du etwas vollkommen Neues tust? Ich hatte diese ein bisschen spannende, ein bisschen Furcht einflößende Erfahrung es kürzlich wieder als ich einer Klasse eines Improvisationstheaters beiwohnte. Der Lehrer unterrichtete grundlegende Strategien für das Improvisieren und ließ dann Teilnehmer freiwillig kurze Szenen darzustellen. Für diejenigen von uns ohne Erfahrungen war das „auf die Bühne“ stehen etwas Angst einflößendes.
Aber es war nicht hart! Eine der grundlegenden Doktrinen der Improvisation ist bekannt als „Ja, und…“ Es ist ein Vorgehen, das ohne irgendetwas zu berücksichtigen ein Weitergehen ermöglicht: Egal …

Der Duft des Frühlings

Seit dem Buch ‚Das Parfum‚ sind Gerüche auch immer wieder ein Thema. Hier beginnt auch der große Nachteil der elektronischen Medien: ‚Ich kann Dich nicht riechen‘ bekommt eine ganz neue Bedeutung.

Die neusten Forschungsergebnisse zeigen auch, dass Gerüche, und zwar die nicht wahrnehmbaren, sehr wichtig sind, wenn nicht entscheidend für Sympathie. Dabei sind nicht die Lockstoffe gemeint, die man sogar kaufen kann und ach so tolle Kontakterfolge garantieren sollen. Wer mehr dazu wissen will, kann ja mal seine Spams lesen 😉
Die sensorische und unbewusste Partnerwahl ist  mehr davon abhängig, ob die Gene …

Was ist für Euch Glück?

Liebe nities,
erinnert Ihr Euch noch daran, was Ihr früher, als Ihr Kinder gewesen seid, geantwortet habt, als man Euch gefragt hat, was Ihr später mal werden wollt? Habt Ihr davon geträumt, dass Ihr einmal Seemann, Tierärztin, Lokomotivführer oder Reitlehrerin sein werdet? Neulich hatte ich Gelegenheit, heutige Grundschüler nach ihren Berufswünschen zu fragen. Viele von den Kids konnten mit der Frage noch nichts anfangen, andere wiederum hatten klare Vorstellungen. Ich erwartete, dass ich nun von Berufen hören würde, die die Grundschüler einmal erlernen wollen. Reich wollte ein kleiner Junge werden. Berühmt …

Der erste Eindruck zählt – alles Quatsch?

Hallo nities und Ureinwohner,
wie man sich doch täuschen kann!!!
Den bekannten Spruch „Der erste Eindruck zählt“ kennt jeder. Viele Menschen verlassen sich auch drauf. Der erste Eindruck bei einem Bewerbungsgespräch zum Beispiel. Der potenzielle Chef oder die Damen und Herren der Personalabteilung legen viel Wert auf den ersten Eindruck. Kein aufgeregtes Verhaspeln, ansprechende Kleidung, gepflegtes Äußeres, die richtigen Antworten werden vom neuen Mitarbeiter erwartet.
Ob der Bewerber eingestellt wird, ist eine Frage von Fakten und zum Teil vom Bauchgefühl, je nachdem. Aber das wird immer gemessen am ersten Eindruck und für …

Zweideutige Pinnwandeinträge

Servus nities,
neulich bin ich mit Freunden auf das Thema „Pinnwandeinträge“ zu sprechen gekommen. Hinter den Anzeigen versteckten sich mitunter alles andere als User, die einfach auf der Suche nach einer „normalen“ Freizeitbeschäftigung seien, bemängelten sie. Nein, einige scheinen die Plattform sogar als Möglichkeit entdeckt zu haben, sich durch gewisse Dienste etwas dazuverdienen zu wollen. Selbst wenn es nicht ums Geld geht, diverse Lüste scheinen in der Luft zu liegen. Spricht man diese User direkt an, so heißt es, man habe die Sache ganz falsch verstanden. Ja klar! 😉 Beweisen …

Mein schönstes Erlebnis mit new-in-town

Hallo nities,
nachdem ich letzte Woche das beliebte Wörtchen „Eigentlich“ erklärt habe, möchte ich heute mal wieder eine kleine new-in-town-Geschichte erzählen. Natürlich dürft Ihr wieder Euren „Senf“ dazugeben, ich bitte sogar darum. Es geht um das schönste Erlebnis mit new-in-town.

Dass new-in-town viele Menschen zusammenbringt und Freundschaften entstehen lässt, das dürfte bekannt sein. Der eine oder andere hat sicherlich auch seinen Lebenspartner über diese Plattform gefunden. Ist vielleicht einer von Euch dabei, der eine solche Sache erlebt hat. Wie war das genau?
Manchmal kann es passieren, dass man aus den Augen verlorene Bekannte …

„Tatort“ Internet

Liebe nities,
„Keine neue Nachricht“ zu haben, womit sich meine Gedanken im Blog der letzten Woche beschäftigten, ist schon irgendwie deprimierend. Einige User versuchen deshalb einem leeren Briefkasten und der damit verbundenen gefühlsmäßigen gähnenden Langeweile entgegenzuwirken, indem sie auf Internetseiten wie beispielsweise Facebook so viele „Freunde“ wie möglich „sammeln“. Wer viele Freunde hat, den kennt man, der wirkt interessant, dem wird geschrieben. So wird oftmals sogar wahllos jeder noch so fremde Kontaktwunsch bestätigt ohne überhaupt zu wissen, wer diese Person, der „Freund“, überhaupt ist. Ist man erst einmal miteinander vernetzt, lassen …