Archiv von 'Reisen' Bereich

Ich bin dann mal weg…

Viele Menschen träumen davon, einfach mal wieder dem eigenen Alltagstrott zu entfliehen. Sie haben es satt, jeden Tag die gleiche Umgebung zu sehen, jeden Tag die selben Probleme mit sich herumzuschleppen.

Aber was tun gegen Fernweh? Nichts wie los: Reise buchen, Sachen packen und auf geht’s ins Abenteuer!

Allerdings möchte man ja auch gut beraten sein und sich vorher ausreichend informieren, weswegen ich ein paar Reise-Communities etwas genauer unter die Lupe genommen habe.

  • travel-my-way(www.travel-my-way.com)Beschreibt sich selbst als „Marktplatz für alle, die gerne reisen“.Was mir hier besonders gut gefällt ist, dass die eigene Anonymität in der Community gewahrt werden kann, man sich aber trotzdem über verschiedene Funktionen (wie Pinnwand- oder Nachrichtenfunktion) mit anderen Mitgliedern und Reise-Begeisterten in Verbindung setzen kann. Des weiteren hat man die Möglichkeit Reiseberichte anderer User zu lesen. Ebenfalls wird man bei dem Planen einer Reise unterstützt, indem man hilfreiche Informationen erhält und auch auf seriöse Websites verwiesen wird.Allerdings hat auch diese Seite ein Manko: Man muss einiges von seiner Reise preisgeben, damit man passende Reisepartner findet.
  • airbnb(www.airbnb.de)Beschreibt sich selbst als „ein Community-Marktplatz für die Vermietung und Buchung von Privatunterkünften“Was mir hier besonders gut gefällt ist die Vielzahl von Angeboten für die Buchung von Privatunterkünften. Den jeweiligen Bildern entnehme ich, dass airbnb gewisse Ansprüche an die zu vermietenden Wohnungen, beziehungsweise Häuser stellt. Auf mich wirkt das Angebot seriös und ich bekomme direkt Lust darauf, zu verreisen.Jedoch finde ich schade, dass hier anscheinend die Community-Funktion auf der Strecke bleibt. Diese steht hier, meiner Meinung nach, nicht im Vordergrund und wird offensichtlich nur spärlich angewandt.
  • TripAdvisor(www.tripadvisor.de)TripAdvisor beschreibt sich selbst wie folgt „TripAdvisor bietet Bewertungen und Erfahrungsberichte zu Hotels, Resorts, Pensionen, Attraktionen, Restaurants und vieles mehr“Gut finde ich, dass TripAdvisor ein breites Spektrum an Bewertungen bietet. Dort kann man zu zahlreichen Städten, Hotels, Restaurants, etc. Bewertungen und Bilder finden. Als Mitglied kann man diese selbst verfassen.Negativ aufgefallen ist mir jedoch, dass die Community-Funktion hier leider nicht gewährleistet ist. Es gibt keine Möglichkeit einen anderen User zu kontaktieren. Des weiteren habe ich mich in dieser Webseite oft „verirrt“ und habe teilweise sehr lange gebraucht, das zu finden, was ich gesucht habe.
  • HRS (www.hrs.de)HRS beschreibt sich selbst als „Europas führendes Hotelportal“Was mir sofort positiv auffällt, ist die gigantische Auswahl an buchbaren Hotels. Ebenfalls ansprechend finde ich die Bildauswahl, welche bei jedem Hotel in verschiedene Kriterien aufgeteilt ist. Ebenfalls gibt es hier die Möglichkeit die Hotels als HRS-Mitglied zu bewerten. Diese Bewertungen werden auch anderen Angezeigt.
    Ich vermisse hier leider die Funktion als Community, da es diese anscheinend nicht gibt. Leider gibt es auch keine Reiseberichte anderer User, somit eignet sich diese Website lediglich zum Buchen von Hotels.

Deine Tina

Wo lebt ihr am liebsten?



Liebe nities,

nicht in jedem Bundesland wird Fasching gefeiert, wie ich im Artikel der letzten Woche ja bereits angedeutet habe. Apropos: Wo kommt ihr denn eigentlich alle so her? Lebt ihr schon lange in eurer jetzigen Stadt? Seid ihr freiwillig hier oder war es eine Entscheidung eurer Familien, des Jobs oder der Umstände?
Fühlt ihr Euch dort, wo ihr jetzt lebt, wohl oder schaut ihr euch schon nach einem anderen Wohnort um. Wie seid ihr aufgenommen worden? Gibt es tatsächlich Unterschiede zu Ost und West, Nord und Süd?

Die 32-jährige Französin Claudine hat Erfahrung in Sachen Wohnortwechsel. In einer Kleinstadt in Nordfrankreich geboren zog sie bereits als Kleinkind mit Ihrer Familie nach Deutschland. An Frankreich hat sie keine Erinnerung mehr. Ihr Vater hatte damals einen Job in einer Spedition in Schüttorf, der Region Grafschaft Bentheim, angenommen. Eine Gegend, die kaum jemand kennt. Zwischenzeitlich leichten Bekanntheitsgrad erlangt durch die späte Taufe von Nina Hagen, der Diskothek Index oder in den 80er Jahren durch das Schüttorfer Open Air mit Auftritten von beispielsweise Joe Cocker. Auch Popsänger Sasha soll Verwandte dort wohnen gehabt haben. Doch damals wurde es Claudine und ihrer Schwester nicht leicht gemacht, sich zu integrieren. Sprachen die Schwestern doch mit einem seltsamen Akzent, der dort, auf dem Hochdeutsch sprechenden Ländchen, fremd klang. Ältere Leute in der Gegend unterhielten sich mitunter auf Plattdeutsch, was sie hingegen lustig fanden, aber auch nicht verstanden haben.
Zum Spielen hatten sie viel Platz. So tobten die Kinder durch Wälder, über Wiesen, kletterten auf Bäume und bauten Hütten, doch meistens alleine. Claudine möchte jedoch ihre Kindheit nicht missen und ist froh, nicht in einer miefigen Großstadt aufgewachsen zu sein.

Als sie die Schule abgeschlossen hatte, zog sie für eine Ausbildung nach Cuxhaven. Dort fühlte sie sich aber auch nicht so richtig wohl. Zwar versuchten ihre Kolleginnen und Kollegen dort, sie mit einzubeziehen und in irgendwelche Vereine einzuführen, doch Claudine vermisste es, unter sich sein zu können, sie fühlte sich beobachtet. Ähnlich wie auf dem Lande in ihrer Kindheit, achteten die Leute dort nämlich ganz genau darauf, was die anderen machten oder was nicht. So wies eine Nachbarin Claudine einmal doch glatt drauf hin, dass sie versehentlich eine Pizzaverpackung in die Restmülltonne anstelle ins Altpapier geworfen hatte. Claudine fragte sich, ob man wohl auch in größeren Städten den Müll der Nachbarn kontrollierte? Sie blieb etwa ein Jahr in Cuxhaven, da bekam sie ein besseres Jobangebot am ganz anderen Ende des Landes: in München.
Hier hatte sie den Vorteil, bereits eine Cousine zu haben, an die sie sich wenden konnte und die ihr half, sich einzuleben. Marie, so hieß diese, machte sie auch mit new-in-town bekannt. Erst war Claudine skeptisch. War sie nicht in einer Kleinstadt aufgewachsen und durch ihr konservatives Elternhaus zur Vorsicht in Sachen Internet erzogen? Doch Marie nahm sie ein paar Mal mit zu Verabredungen und bald wurde auch Claudine aktiv. München fand die ganz toll. Sie schwärmte von der Offenheit der Menschen, der tollen Innenstadt, dem Kaffee, den Parkanlagen im Sommer, den Biergärten und dem Oktoberfest. München war einfach klasse. So viele Menschen aus unterschiedlichen Regionen und Ländern, so viele verschiedene Dialekte und Akzente. Niemand brauchte sich hier irgendwie fremd zu fühlen. Allerdings versteht sie bis heute nicht jedes bayrische Wort, aber das verstehen sicher nur Ureinwohner.

Zwischenzeitlich lebt Claudine in Heidelberg. Auch eine Fügung ihres Jobs. Zu Beginn hatte sie erneut leichte Verständigungsschwierigkeiten mit dem Kurpfälzischen. Doch auch dort leben Menschen unterschiedlicher Herkunft und Sprache und es gibt viele aktive new-in-town-Gruppen. Was ihr noch auffiel und was sie genoss, das waren die unterschiedlichen Küchen und Spezialitäten der Regionen, in denen sie bereits gelebt hatte. Gab es in Cuxhaven oft frischen Fisch, in München Weißwurst & Brez'n, liebte sie in Heidelberg den süßen Studentenkuss.

Es ist wirklich überall etwas anders. Die Mentalität der Leute, das Essen, die Lebenseinstellung, das Klima, das Wetter und das Leben. Wie geht es euch denn so in den Punkten? Wo fühlt ihr euch wohl, wie habt ihr euch eingelebt und welche Stadt könnt ihr empfehlen? Erzählt doch mal.

Eure Katja

mobeedo

Auf der Seite https://www.mobeedo.com (auch als Android App verfügbar) findet Ihr geodatenbasierte META-App für Smartphones Android mit 28 Kategorien, von Straßenverkehr, Flugverkehr, Unterhaltung, Wetter usw. Ehrlich gesagt finde ich persönlich die Seite etwas kompliziert, aber vielleicht kennt Ihr Euch ja besser aus mit der Technik von Smartphones, Betriebssystemen und Co. als ich und könnt Euren Nutzen aus der Seite ziehen?

Verkehrsmittelvergleich

Leichter zu verstehen und übersichtlich zu bedienen ist hingegen die Seite http://www.verkehrsmittelvergleich.de. Dort findet Ihr einen umfassenden Vergleich von Zeit und Kosten für diverse Reisemöglichkeiten innerhalb Deutschlands durch Eingabe von Wohnort, Adresse zum Zielort mit Bahn, Flug, Taxi, Fernbus, PKW oder per Mitfahrgelegenheit.

TripIt

Dann wieder eine Seite für Kenner, ähnlich mobeedo.com: http://www.tripit.com zeigt Reisepläne (Verwaltung von Reiseleistungen nach Buchung) auf. Vorteile sind: im Internet wie auch als App für Smartphones verfügbar. Man kann den Reiseplan mit privaten Informationen ergänzen. Reisestatistiken werden automatisch erzeugt. Der Nachteil ist: Diese Seite gibt es bisher nur auf Englisch.

Fahrradreisen

http://www.fahrradreisen.de ist Deutschlands größte Datenbank für Radreisen. Also raus aus dem Keller mit dem Drahtesel und strampeln, was das Zeug hält.

vacano

Und zu guter Letzt kann man unter http://www.vacando.de 100.000 Ferienwohnungen und Ferienhäuser günstig mieten – auch von Privat. Das wäre doch mal eine Alternative zu haustauschferien.com.

Spannende Reisetipps

Servus nities,

heute unterbreche ich einmal mein Forschungsprojekt über die Entstehung der nities, um Euch brandaktuell ein paar Reisetipps vorzustellen. Vielleicht hat der ein oder andere von Euch vor, noch zu verreisen. Laut Wetterbericht soll es ja hier zu Lande erst einmal vorbei sein mit den richtig heißen Temperaturen. Immer Zuhause zu bleiben, da kann einem auch schon mal die Decke auf den Kopf fallen. Also nichts wie weg!

Hier ein paar günstige, hilfreiche Tipps für Euch:

Und womit verreist Ihr?

Eure Katja

Haustauschferien

http://www.haustauschferien.com: Der Haustausch ist DIE Ferienalternative: Zwei Familien einigen sich darauf, im Urlaub ihre Häuser oder Wohnungen zu tauschen…„Sie wohnen in meinem Haus, während ich in Ihrem wohne.“ Das ist auch ne nette Sache, finde ich, vorausgesetzt natürlich, man mag fremden Leuten sein Haus zur Verfügung stellen bzw man hat erst einmal Familie und ein Haus!