Reisetipps

mobeedo

Auf der Seite https://www.mobeedo.com (auch als Android App verfügbar) findet Ihr geodatenbasierte META-App für Smartphones Android mit 28 Kategorien, von Straßenverkehr, Flugverkehr, Unterhaltung, Wetter usw. Ehrlich gesagt finde ich persönlich die Seite etwas kompliziert, aber vielleicht kennt Ihr Euch ja besser aus mit der Technik von Smartphones, Betriebssystemen und Co. als ich und könnt Euren Nutzen aus der Seite ziehen?

mehr lesen

Verkehrsmittelvergleich

Leichter zu verstehen und übersichtlich zu bedienen ist hingegen die Seite http://www.verkehrsmittelvergleich.de. Dort findet Ihr einen umfassenden Vergleich von Zeit und Kosten für diverse Reisemöglichkeiten innerhalb Deutschlands durch Eingabe von Wohnort, Adresse zum Zielort mit Bahn, Flug, Taxi, Fernbus, PKW oder per Mitfahrgelegenheit.

mehr lesen

TripIt

Dann wieder eine Seite für Kenner, ähnlich mobeedo.com: http://www.tripit.com zeigt Reisepläne (Verwaltung von Reiseleistungen nach Buchung) auf. Vorteile sind: im Internet wie auch als App für Smartphones verfügbar. Man kann den Reiseplan mit privaten Informationen ergänzen. Reisestatistiken werden automatisch erzeugt. Der Nachteil ist: Diese Seite gibt es bisher nur auf Englisch.

mehr lesen

Fahrradreisen

http://www.fahrradreisen.de ist Deutschlands größte Datenbank für Radreisen. Also raus aus dem Keller mit dem Drahtesel und strampeln, was das Zeug hält.

mehr lesen

vacano

Und zu guter Letzt kann man unter http://www.vacando.de 100.000 Ferienwohnungen und Ferienhäuser günstig mieten - auch von Privat. Das wäre doch mal eine Alternative zu haustauschferien.com.

mehr lesen

Haustauschferien

http://www.haustauschferien.com: Der Haustausch ist DIE Ferienalternative: Zwei Familien einigen sich darauf, im Urlaub ihre Häuser oder Wohnungen zu tauschen..."Sie wohnen in meinem Haus, während ich in Ihrem wohne." Das ist auch ne nette Sache, finde ich, vorausgesetzt natürlich, man mag fremden Leuten sein Haus zur Verfügung stellen bzw man hat erst einmal Familie und ein Haus!

mehr lesen

Ü-TICKET-AKTIV bringt gleich zwei Überraschungen

Servus nities,

ich bin mal wieder für Euch unterwegs gewesen in Sachen ü-ticket.
Ihr erinnert Euch?
Ü-ticket (ue-ticket.de), das ist die Seite im Internet, über die man kostengünstig ganz toll unterschiedliche kulturelle Veranstaltungen besuchen kann. Näheres dazu findet Ihr in meinem ersten Blog. Folgt einfach dem Link: http://blog.new-in-town.com/2012/meine-neue-entdeckung-u-ticket/
Nach einigen Wochen Pause wurde mir jetzt wieder etwas Tolles angeboten, bei dem ich sofort zugegriffen habe: zwei Karten für das satirische Theater „Die Schmiere“ in Frankfurt.
Diesmal habe ich die Variante ü-ticket-aktiv gewählt, damit ich Euch berichten kann, wie diese Variante des Ausgehens funktioniert.
Bei dem ü-ticket-aktiv ist es so, dass ü-ticket selber eine Begleitung für Euch sucht. Ob diese ü-person weiblich oder männlich sein sollte, wie alt und welche Interessen sie haben soll, damit Ihr Euch an dem Abend möglichst gut versteht, dies habt Ihr ü-ticket in Eurem Profil ja bereits mitgeteilt.
Ü-ticket schickt nach Eurer Bestätigung zur Annahme der Tickets allen Mitgliedern, die zu Euch passen würden, eine Mail, dass ein Mitglied Begleitung sucht. Wer jetzt schnell genug handelt, darf mit Euch ausgehen. Nach kurzer Zeit (bei mir dauerte es etwa zwei Stunden) bekommt Ihr eine Nachricht mit der E-Mail-Adresse der Person. Diese schreibt Ihr dann zuerst an, denn das andere Mitglied weiß bis dato nicht, wer Ihr seid. Als Nächstes solltet Ihr dann eine Nachricht von der besagten Person erhalten und Euch verabreden. Easy, oder?

Ein Hinweis vielleicht noch: Vergesst bitte nicht, sofort auch die Eintrittskarte auszudrucken. Der Link dazu müsste in der E-Mail mit der Bestätigung stehen. Ich hatte dies nämlich zu meiner Schande vergessen und im Nachhinein war dieser Link nicht mehr aktiv. Man muss den Leuten an der Kasse ja nicht unnötig Arbeit machen, gell. 😉

So, nun aber zum Abend selber. Eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung sollte man an der Kasse sein. Trotz Verkehrschaos aufgrund heftigen Regens im Feierabendverkehr schaffte ich es gerade noch rechtzeitig. Glück gehabt. Mein „Freitagspartner“, wie sich der mir zugeteilte junge Mann selber treffend formulierte, war bereits da. Ben hieß er und war recht nett. Man weiß ja nie, was einem blüht. Da wir überraschenderweise die Ersten waren, nutzten wir erst einmal die Zeit für ein kurzes kennenlernen. Dafür zogen wir uns in den hinteren Teil des Kellergewölbes zurück, wo es auch einen kleinen Getränkeausschank gibt. Sofort verfielen wir mit der netten Dame, die uns vorher die Karten ausgehändigt hatte und die nun Getränke ausschenkte, in ein angeregtes Gespräch. Alles in allem macht „Die Schmiere“ mit ihren über 60 Jahren einen etwas einfachen, doch total familiären, herzlichen und urgemütlichen Eindruck. Ich fühle mich an solchen Orten wesentlich wohler, als beispielsweise in der gediegenen und über alles erhabenen Alten Oper.

Während wir dem Beginn entgegen fieberten, lernten Ben und ich uns also etwas näher kennen. Er sei schon länger Mitglied bei ü-ticket und habe dadurch bereits einige nette Leute kennengelernt. Das ist ja auch das Anliegen von new-in-town. Ben ist relativ neu in der Stadt und nutzt diese Möglichkeit, um Leute kennenzulernen und Freundschaften zu knüpfen. Allerdings sagte ihm NIT nichts. So was! Jetzt kennt er es und hat sich sofort am nächsten Tag auch dort angemeldet.

Kurz vor 20 Uhr. Der Gong, der zum Platznehmen aufforderte, erklang. Wir schoben uns durch die doch recht engen Reihen zu unseren nummerierten Stühlen durch. Sollte jemand unter Platzangst leiden oder kräftiger gebaut sein, kann es da schon mal unangenehm werden. Zum Glück war es an dem Tag nicht so ganz voll.

Es folgte das Stück „Grundlos erregt“:

Der lustige, angedeutete Vorhang (ein etwa ein Meter großes Schild) öffnete sich und los ging’s:
Auf der Bühne sahen wir die Schauspieler Susanne Berg, Christina Wiederhold und Matthias Stich. Schon bei den ersten Sketchen merkten wir, das wird ein toller Abend. Neben politischen und sozialkritischen Themen durfte natürlich auch die alltägliche Beziehungskommunikation nicht fehlen. Auf charmante Weise bekam man hier schon mal einen Spiegel vorgehalten. Doch wer da nicht mitlachte, der hat nichts zu lachen.
Es ging meist darum, dass ein Mann versuchte, seine Frau endlich zufriedenzustellen. Nichts schien er richtig zu machen. Was gestern noch galt, war heute wieder ganz anders. Typisch Frau und typisch Mann, würde man hier sagen. Aus nichtigem Grund entstehen beziehungsinfragestellende Diskussionen. Ich als Frau würde den Herren der Schöpfung raten: Liebe Männer, das sind die weiblichen Hormone. Einfach abwarten und es vorüberziehen lassen. 😉

Lachen war in jedem Stück garantiert. Ich hatte noch am nächsten Tag Muskelkater in den Bauchmuskeln. Außerdem habe ich an dem Abend wieder neue Kontakte knüpfen können.
Fazit: Gerade wer neu in der Stadt ist und noch Leute kennenlernen möchte, der sollte sich ruhig mal für die Variante ü-ticket-aktiv entscheiden. Auf jeden Fall war es wieder ein sehr gelungener Abend.

Eure Katja

PS: herzlichen Dank an „Die Schmiere“, die mir das Bild des Vorhangs für diesen Blog zur Verfügung gestellt hat.

Schlagwörter: , , , , , , ,

Dieser Beitrag wurde am 22. 12. 2012 veröffentlicht und im Bereich Allgemein, Katja, new-in-town, Tipps für nitiesabgelegt. Sie können jede Antwort zu diesem Beitrag abonnieren. Both comments and pings are currently closed.